Alle zur Stelle trotz Schützenfest

Fußballer des SC Willingen starten in die kompakte Saisonvorbereitung – mit zwei neuen Spielern

Willingen. Der SC Willingen ist als einer der letzten Fußball-Verbandsligisten in die Vorbereitung gestartet. An 19 von 29 Tagen sehen sich Uwe Schäfer und seine Truppe zum Training oder zum Spiel, ehe die Saison am 30./31. Juli mit dem Auftritt beim 1. FC Schwalmstadt beginnt.

Schäfer hat vier Wochen Pause bewusst gewählt. „Die brauchten alle, um nach der kräfte- und nervenzerrenden Rückrunde auch den Kopf frei zu kriegen“, erklärte der Coach aus Bad Arolsen. Gleichzeitig muss er nur zwei Neuzugänge integrieren. Und die sind keine Unbekannten. Lukas Wilke, der in Kürze 18 Jahre jung wird, soll als dritter Torwart hinter Yannick Wilke und Patrick Figge langsam herangeführt werden. Der Youngster aus Rattlar ist vom SV Brilon zurückgewechselt, da ab der neuen Runde die JSG Upland zusammen mit der JSG Diemelsee wieder eine A-Jugend an den Start bringt. „Er hat ein Riesenpotenzial“, freut sich Schäfer.

Sofort eine Option für die Verbandsliga-Elf ist Jan-Henrik Vogel, der sechs Jahre beim TSV Korbach gekickt hat. „Zurück in der Heimat“, schmunzelte der 26-jährige Rattlarer beim Trainingsauftakt. „Fußball spielen – wenn möglich erfolgreich“, fügt er als Ziel an. Das hofft auch Schäfer nach seinem schwierigen ersten Jahr im Upland. In Vogel bekommt er einen echten Spielgestalter, „mit ihm werden wir in der Spieleröffnung viel flexibler“.

Nach der von schweren Verletzungen geprägten vergangenen Hinrunde hat sich das Team gefunden und den Abstiegskampf erfolgreich gestaltet. „Jetzt müssen wir das stabilisieren, was uns das letzte halbe Jahr stark gemacht hat.“ Dafür und das Erreichen der körperlichen Fitness seien vier Wochen ausreichend. Nicht festigen muss der Trainer den mannschaftlichen Zusammenhalt. Die daraus erwachsene große Moral war einer der Gründe, warum die Verbandsliga erhalten wurde.

Beim Trainingsauftakt am Sonntagmorgen fehlte, trotz Willinger Schützenfest, niemand aus dem 21er-Kader. Neben den wieder fitten Langzeitverletzten Daniel Butterweck, Max und Philipp Ullbrich war auch Christian Pohlmann dabei, obwohl er frisch am Knie operiert worden ist. Spätestens in fünf Wochen will der Innenverteidiger wieder einsteigen. Nicht mehr ins SCW-Dress rutschen neben Andre Gutmann (Spielertrainer SG Goddelsheim/Münden) auch Sven Penzenstadler, der zurück zum TSV Altenlotheim wechselt, Visar Kodra (Ziel unbekannt) und Christof Grosser (wegen Meisterschule zurück zum FC Assinghausen).

Test gegen Kassel als Bonbon

Der Höhepunkt in Sachen Testspiele ist bereits kommenden Sonntag, wenn um 16.30 Uhr Regionalligist Hessen Kassel im Hoppecketalstadion gastiert. Die Schäfer-Elf reist direkt aus dem dreitägigen Trainingslager in Friedewald an. Ansonsten bilden die Auftritte im Hessenpokal die Basis für die Überprüfung der Form. Die soll reichen, um dieses Mal vom Abstiegskampf fern zu bleiben und vielleicht sogar einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen.

Von Manfred Niemeier - www.wlz-online.de
  • Jäger
  • Willingenad